Funzel vom Waldläufer

 

Es entstand nun ein naheliegender Gedanke: wenn „Ernst vom Waldläufer“ und ein Großteil seiner Geschwister so fantastisch einschlugen, warum nicht eine Hündin aus einem Wiederholungswurf von Zirpe x „Lando Weidelsburg“ behalten und zur Zucht verwenden: „Funzel vom Waldläufer“!

 

Es sollte sich nicht nur zum Besten entwickeln: die zweimaligen Verpaarungen mit „Questus von der Tanzlaube“ waren nicht so erfolgreich, erst Castor von der Wacht brachte einen positiven Schub in Sachen HD, Schärfe und jagdlicher Beständigkeit.

 

Der aus Funzel eingesetzte züchterische Nachwuchs („Nele vom Waldläufer“, daraus dann wieder „Ranka vom Waldläufer“) wurde den Erwartungen - besonders auch in gesundheitlicher Hinsicht - nicht gerecht. Diese Hündinnen nahm ich sehr schnell wieder aus der Zucht. Funzel war eine der wenigen Hunde, die sich sehr negativ durch Unverträglichkeit gegenüber meinen anderen Hunden auszeichnete.

 

 

weiter zu Inka vom Waldläufer